IMG_2966.JPG

Klimaservice

In der Regel beginnt die Arbeit mit einer Funktions- und Sichtprüfung. Dabei wird die Klimaanlage auf ihre Kühlleistung getestet und die Bauteile sowie die Leitungen in Augenschein genommen. Bevor es weitergehen kann, wird das verbliebene Kältemittel mit einem entsprechenden Kältemittelgerät abgesaugt, gereinigt und gewogen. Je nach Serviceumfang kann ein Kontrastmittel in die Klimaanlage eingebracht werden, mit dem sich unter UV-Licht Kleine Lecks und Schadstellen erkennen lassen. Durch diesen Schritt stellen wir sicher, dass das System wirklich dicht ist.

 

Ohne Klimagerät kann man die Kältemittelmenge nicht bestimmen, daher sollte man für den Klimacheck immer die Werkstatt aufsuchen. Wir raten alle 2 Jahre zu einem Klimaanlagencheck.

Als nächstes wird meist der Trockner getauscht und das gewogene Kältemittel um die Menge ergänzt, die der Fahrzeughersteller für die Befüllung vorgesehen hat. Unsere Empfehlung lautet, das Befüllen mit Kältemittel der Fachwerkstatt zu überlassen und im Internet erhältliche Systeme zu meiden.

Kältemittel ist nicht nur umwelt- und gesundheitsschädlich, sondern im Fall des aktuellen R1234yf auch brennbar. Nachdem die Klimaanlage befüllt wurde, ist der Klimaservice meist beendet, außer die Desinfektion wurde explizit vereinbart. In diesem Fall wird die Werkstatt zunächst alle Abflussleitungen reinigen, damit Kondenswasser des Verdampfers ablaufen kann. Stehendes Wasser in der Klimaanlage ist schließlich die Ursache für die Keimentwicklung. Im Anschluss tötet das Desinfektionsmittel Pilze und Bakterien, die den modrigen Geruch verursachen.